Werkstatt

Und rein in die Werkstatt

Abschleppwagen

Und heute war es dann so weit: Fluffy wurde abgeschleppt. Der Regenbogen hat uns wohl doch kein Glück gebracht.

Am Donnerstag, dem 02. März habe ich Fluffy in die Peugeotwerkstatt gebracht, um die Fehlermeldung bezüglich der Bremsflüssigkeit beheben zu lassen. Einfach so, eben, der Vollständigkeit halber, um mich mit Fluffy verkehrstüchtig und sicher zu fühlen.

Am Dienstag, dem 05. März, als ich sie abholen wollte, sprang sie nicht mehr an. Sprang zum ersten Mal seit ich sie kenne nicht mehr an, mit einer Fehlermeldung, die Kühlflüssigkeitstemperatur betreffend. Und einer klaren Ansage: Motor abstellen, nicht weiterfahren.

In der Werkstatt haben sie schließlich die Temperatursonde ausgetauscht, ich bin mit Fluffy ein paar  Kilometer gefahren, habe sie abgestellt, habe meine Sachen gepackt, habe Urlaub genommen und wollte heute losfahren. Dem Ausbau entgegen.

Ich komme zu Fluffy, lege eine Sonnenbrille und Bonbons in die Ablage, stelle ein Wasser ins Kartenfach, sichere im Laderaum die Ladung, tue mein möglichstes, die Schiebetür zu reparieren und zerstöre ihre Funktionsweise dabei vollends, seufze einmal tief, verdrehe die Augen, möchte starten, der Motor startet nicht, ich schiebe das auf den Zustand der Batterie, und mach mir darüber keinen Kopf.

Außerdem fällt meine ganze Aufmerksamkeit auf die Meldung, die Hecktüren wären offen, also steige ich aus, prüfe die Heckflügeltür, stelle fest, dass ich an der Schiebetür nichts mehr machen kann, steige wieder ins Auto, möchte starten.

Der Motor startet nicht, ich ignoriere die Meldung bezüglich der offenen Türen lange genug um das fiese Piepen zu hören. Und die fiese andere Meldung zu sehen:

„Temperatur Kühlflüssigkeit. Motor abstellen. Nicht weiterfahren.“

Ist das scheiße.

Gut ist aber, dass ich inzwischen ADAC-Mitglied bin.

Ich suche nach meinem Portemonnaie für meine ADAC-Mitgliedskarte. Hab sie nicht dabei, hab meinen Geldbeutel vergessen. Rufe bei der Peugeotwerkstatt an, kündige mein Kommen an. Rufe beim ADAC-Pannenservice an, erkläre ihm die Situation.

Der ADAC-Mensch findet mich in der Datenbank, fragt nach Typ des Fahrzeugs (Peugeot Boxer) fragt nach Höhe des Fahrzeugs. Fragt eigentlich auch nach Länge des Fahrzeugs, aber das wurde dann irgendwie vergessen. Sagt, der Abschleppwagen käme in ca 90 Minuten.

Tim macht sich inzwischen auf den Weg, meinen vergessenen Geldbeutel zu beschaffen. Ich bleibe bei Fluffy. Und warte.

Und warte.

Und warte.

Nach einer Weile kommt Johnny zufällig vorbei, sieht mich, und läd mich zu sich auf einen Kaffee ein.

Tim kommt mit meinem Ausweis zurück, der Abschleppwagen kommt vorbei, fragt nach meinem ADAC-Ausweis und Fahrzeugschein, läd Fluffy auf, verabschiedet sich und fährt zur Werkstatt.

Tim und ich in Beate hinterher.

Bei der Peugeowerkstatt lässt der Abschleppunternehmer Fluffy mit Schwung und Karacho in eine Parklücke rollen (Wow. Einfach nur Wow. So habe ich noch nie jemanden parken sehen! 😀 ) – dann fülle ich den Papierkram aus, stecke meinen Auftrag und den Schlüssel in den Nachtbriefkasten. Und hoffe auf das beste.

{"autoplay":"true","autoplay_speed":"3000","speed":"6000","arrows":"true","dots":"true"}

Tim und ich gehen zum Abschluss noch etwas essen.

Manche Tage sind einfach irgendwie doof.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.